Siemens schließt einen der größten Energiespar-Contracting-Verträge ab

Klinikum Region Hannover erzielt 45 Prozent Energie-Einsparung pro Jahr.

Donnerstag, 15. März 2012

Nach einer europaweiten Ausschreibung zur energetischen Sanierung von acht Krankenhäusern hat das Klinikum Region Hannover GmbH (KRH) gestern einen Energiespar-Contracting-Vertrag mit der Siemens-Division Building Technologies unterzeichnet. Durch umfassende Modernisierung und Optimierung der Wärmeerzeugung, der Lüftungs- und Kälteanlagen sowie der Beleuchtung sollen die Energiekosten künftig um 3,6 Millionen Euro pro Jahr gesenkt werden. Für Siemens ist dies einer der bisher größten Energiespar-Contracting-Aufträge mit garantierten Kosteneinsparungen in Deutschland und europaweit.

Innerhalb eines Jahres werden die KRH-Krankenhäuser in Gehrden, Großburgwedel, Laatzen, Langenhagen, Lehrte, Nordstadt (Hannover), Springe und Wunstorf energetisch saniert.Die dadurch erzielten Kosteneinsparungen von 3,6 Millionen Euro pro Jahr hat Siemens dem KRH im Rahmen eines Energiespar-Contracting vertraglich garantiert. Rund 19.000 Tonnen an klimaschädlichem Kohlendioxid (CO2) wird das Klinikum Region Hannover durch die Sanierungsmaßnahmen jährlich ebenfalls einsparen. Das entspricht dem Ausstoß von über 6.300 Pkw bei einer Fahrleistung von 20.000 Kilometern pro Jahr und einem Schadstoffausstoß von 150g CO2 pro Kilometer. „Wir leisten einen gewichtigen Beitrag für den Schutz der Umwelt und profitieren zugleich von dauerhaft geringeren Energiekosten“, betonte KRH-Geschäftsführer Karsten Honsel.

Siemens hat die gebäudetechnischen Anlagen in allen acht Häusern im Vorfeld eingehend analysiert: Um das ermittelte Einsparpotenzial von jährlich mehr als drei Millionen Euro an Energiekosten zu erreichen, sind umfangreiche Modernisierungs- und Optimierungsmaßnahmen erforderlich. Realisiert werden diese mithilfe des vom Umweltbundesamt empfohlenen Modernisierungs- und Finanzierungsmodells Energiespar-Contracting. Durch die Kosteneinsparungen, die Siemens dem KRH vertraglich garantiert, werden die notwendigen Investitionen in Höhe von rund 24 Millionen Euro innerhalb einer Vertragslaufzeit von zehn Jahren refinanziert. „Das KRH trägt damit keinerlei technisches und wirtschaftliches Risiko“, sagte Carsten Feddern, Leiter der Division Building Technologies in der Siemens-Region Nord. „Energiespar-Contracting ist eine umfassende Lösung, die Wirtschaftlichkeit und Umweltschutz auf ideale Weise verbindet.“

Vom Frühjahr 2012 an beginnt Siemens mit der Umsetzung der jeweiligen Maßnahmen in den acht Krankenhäusern. Geplant ist unter anderem, Heizkessel zu erneuern, Anlagen der Raumlufttechnik zu ersetzen oder zu optimieren und Blockheizkraftwerke in verschiedenen Krankenhäusern zu verbauen. Die Beleuchtung wird durchgängig optimiert, wobei beispielsweise modernste energiesparende LED-Leuchten eingesetzt werden. Darüber hinaus wird ein einheitliches Gebäudeautomationssystem errichtet, das dank eines intelligenten Energiemanagements und gezielter Energiesparfunktionen den effizienten Gebäudebetrieb sicherstellt. Alle ausgeschriebenen Häuser erhalten einen Green Building Monitor von Siemens, der die Mitarbeiter und Besucher des Gebäudes über aktuelle Verbräuche informiert und für den umsichtigen Umgang mit Energie sensibilisiert. Der Abschluss der Arbeiten ist für Frühjahr 2013 geplant. Siemens wird den Erfolg der umgesetzten Maßnahmen mit dem Messkonzept Energie-Monitoring und -Controlling kontinuierlich überprüfen und weitere mögliche Effizienzpotenziale aufdecken.

Siemens verfügt im Bereich Energiespar-Contracting über langjährige Erfahrung: Weltweit hat das Unternehmen seit 1995 in über 1.300 Projekten bereits mehr als 4.500 Gebäude auf diese Weise optimiert, mit Einsparungen von rund einer Milliarden Euro. Für sein Energiespar-Contracting wurde Siemens mehrfach international ausgezeichnet.

Über das Klinikum Region Hannover

Vertreter von Siemens und des Klinikums Region Hannover nach der Unterzeichnung des Energiespar-Contracting-Vertrags. Siemens übernimmt die Garantie, dass die Energiekosten von acht Krankenhäusern in der Region Hannover künftig um 3,6 Millionen Euro pro Jahr gesenkt werden.

Das Klinikum Region Hannover (KRH) betreibt als kommunales Unternehmen in der Landeshauptstadt Hannover und dem Umland insgesamt zwölf Krankenhäuser. Mit einem Anteil von 40 Prozent an der Krankenhausversorgung ist es das leistungsstärkste Krankenhausunternehmen der Region Hannover, in der rund 1,2 Millionen Menschen leben. Die Krankenhäuser arbeiten seit 2005 unter dem Dach der Klinikum Region Hannover GmbH zusammen, Träger des Unternehmens ist die Region Hannover. Die Klinikgruppe mit 3.400 Betten und 8.500 Mitarbeitern versorgt jährlich 130.000 Patienten stationär und zudem 180.000 ambulant. Damit gehört die KRH-Gruppe zu den größten kommunalen Klinikunternehmen Deutschlands. Neben der Grund- und Regelversorgung sichern die Krankenhäuser in vielen medizinischen Fachgebieten eine spezialisierte Maximalversorgung mit überregionaler Bedeutung. Die KRH-Häuser kooperieren in medizinischen Zentren und Netzwerken eng miteinander.