„BIM wird die gesamte Baubranche verändern“

Building Information Modeling als Treiber der Digitalisierung

Dienstag, 6. Dezember 2016

Die Kooperation zwischen der Division Building Technologies und Siemens Real Estate schafft eine Lösung mit wegweisenden neuen Methoden.

„BIM wird die Baubranche maßgeblich verändern, und zwar alle Phasen des Planens, Errichtens und auch des Betreibens von Gebäuden“, sagt Eric Giese, der in Deutschland für das Thema Building Information Modeling (BIM) bei der Division Building Technologies verantwortlich ist. Siemens setzt BIM deshalb konsequent auch selbst um. Sowohl der neue Siemens Campus in Erlangen als auch die neue Zentrale von Building Technologies im schweizerischen Zug werden mit Building Information Modeling realisiert. Das wird registriert: Jüngst erhielt Siemens für seine BIM-Readiness den von Handelsblatt und Capgemini verliehenen „Diamond Star“ für die „Best Industrial Solution 4.0“.

Was ist BIM? Es wird – ähnlich zur Digitalisierung der Industrie – die Produktivität und Effizienz in allen Lebenszyklus-Phasen eines Gebäudes maßgeblich erhöhen und senkt gleichzeitig Kosten. Gebäude-Daten werden dafür mit nicht-geometrischen Daten wie Kosten, Terminen und technischen Informationen verknüpft. Das digitale Gebäudemodell sorgt damit für eine transparente Zusammenarbeit aller Beteiligten über den gesamten Lebenszyklus eines Bauwerks hinweg.

„Die Digitalisierung der Industrie ist teilweise schon weiter, auch unter maßgeblicher Mitwirkung von Siemens“, erläutert Eric Giese. „Wir arbeiten aktuell intensiv daran, dieses Know-how mit BIM in die Baubranche zu übertragen.“ Denn die Branche kommt um BIM nicht herum. Die Bundesregierung hat einen Stufenplan aufgestellt, wonach BIM in der Umsetzung von öffentlich finanzierten Infrastrukturprojekten schon heute angeordnet werden kann – und ab 2020 Pflicht ist.

Branchentreff BIM World

Wer mehr zu BIM wissen will, ist auf der BIM World richtig. Am 29. und 30. November trifft sich die Branche in München. Siemens präsentiert im Postpalast eine erste Auswahl von mehr als 700 Produkten aus dem Building-Technologies-Sortiment, die bereits in BIM-gerechten Datenformaten vorliegen sowie die Plattform Crowd Control. Sie simuliert Evakuierungen auf Basis von BIM-Gebäudemodellen und kann somit in einen BIM-gerechten Planungsprozess integriert werden.

Wolfgang Hass, BIM-Experte Global bei der Siemens Division Building Technologies, wird den Messebesuchern in seinem Vortrag „Shedding light on BIM“ Building Information Modeling näher bringen – und gemeinsam mit seinen Kolleginnen und Kollegen bei der BIM World am Stand 28 zum Gedankenaustausch über die neue Technologie bereitstehen. Sie freuen sich auf den Dialog: „Wir stellen uns den technologischen Herausforderungen und Chancen von BIM, um sichere, energieeffiziente und umweltfreundliche Gebäude und Infrastrukturen gemeinsam zu gestalten.“

Langzeitprojekt mit hohem Wiederholfaktor ähnlicher Gebäude und Komponenten. Modularer Ansatz basierend auf BIM.