Nah am Wasser gebaut

BT im Norden – ganzheitlicher Lösungsanbieter für neue Wind-Fabrik in Cuxhaven

Dienstag, 20. Juni 2017

Die Fertigung soll auf einer Fläche von rund 170.00 Quadratmetern – rund 24 Fußballfeldern – direkt am Hafen entstehen. In der ersten Produktionsstätte für Offshore-Windkraftanlagen in Deutschland, die ab Mitte 2017 Betrieb geht, sollen bis zu 1.000 Arbeitsplätze entstehen.

Direkt am Hafen von Cuxhaven investiert Siemens auf der Fläche von rund 24 Fußballfeldern circa 200 Millionen Euro für den Bau einer Fabrik für Offshore-Windenergieanlagen. Ab Mitte 2017 stellen hier etwa 1.000 Mitarbeiter Maschinenhäuser für die neue Windturbinengeneration D7 her – inklusive der Endmontage von Generatoren, Naben und Gondelteilen. Dank der Lage am Elbufer werden teure Transporte über Land vermieden, da schwere Komponenten direkt auf Transportschiffe geladen werden.

Das Fertigungsgebäude mit einer Nutzfläche von 56.000 Quadratmetern, der Verwaltungsbau sowie der Technikbau sind mit Brandmeldetechnik, Sicherheitstechnik, Datennetz und Gebäudeautomation von Building Technologies ausgestattet. Federführend ist die Niederlassung Bremen der Building Technologies in der Zone Nord. Für die Brandmeldeanlage sind unter anderem etwa 100 RAS-Systeme FDA241 von Siemens mit rund 11.000 Meter Rohrsystem installiert worden, die Melder sind in Höhen zwischen 13 und 30 Metern befestigt. Eine Sinteso-Brandmeldezentrale FC2080 überwacht die Produktionshalle, für das Bürogebäude wurde eine FC2040 eingebaut, zwei FC2020 sichern das Technikgebäude und die Zentrale – und sind auf Desigo CC aufgeschaltet.

Ein Meilenstein ist erreicht: Die Stahlstützen für die Produktionshalle der neuen Offshore-Fabrik in Cuxhaven.

Eine für alle

Bei der Gebäudemanagementplattform Desigo CC läuft auch die gesamte HLK mit PX- Controllern zusammen. Im Bürokomplex arbeitet Desigo Total Room Automation mit Feldgeräten und Schaltschränken. Die Anlage umfasst 2.750 physikalische Datenpunkte mit 300 TRA-Datenpunkten sowie 1.450 kommunikative Datenpunkte, davon 540 TRA. Für die Sicherheit wurde ein Konzept aus Einbruchschutz mit fünf CIC-Zentralen gewählt, ein Modell in Transliner-Ringbus-Technik (vier Mal CIC1000, ein Mal CIC2000). Für die Videoüberwachung ist SiNVR mit acht Wärmebild-/Tag-Nacht-Kameras installiert und auch der Zaun wird kontrolliert. All diese Gewerke sind mit Desigo CC vernetzt, um sie zu steuern, zu überwachen und zu optimieren – von Heizung, Lüftung und Klima über Brandschutz und Sicherheit bis hin zu Energiemanagement.