Schloss Montabaur

Die Aufgabe

Im „Schloss Montabaur“, einem Bauwerk aus dem 17. Jahrhundert, sowie acht Gästehäusern aus den 1970/80er Jahren, wurde bisher auf ein Gebäudeleitsystem verzichtet und die Anlagen bis vor kurzem entweder über Zeitschaltprogramme oder per Hand geschaltet. Die Grob- und Feinanalyse durch die Mitarbeiter von Building Technologies, einer Division von Siemens, ergab Energieeinsparungen für die gesamte Liegenschaft von rund 19 Prozent beziehungsweise etwa 75.000 Euro pro Jahr.

Die Lösung

Wegen der Weitläufigkeit der Liegenschaft war es naheliegend, die energetische Sanierung mit dem Aufbau eines modernen Gebäudeautomationssystems auf der Basis von Desigo PX und der Managementstation Desigo Insight zu beginnen. Im nächsten Schritt wurden die überdimensionierten Heizkessel durch drastisch verkleinerte Brennwertheizkessel mit modulierenden Brennern ersetzt, drehzahlgeregelte Umwälzpumpen eingebaut, Überströmventile demontiert und Rohrleitungen beziehungsweise Verteiler nachgedämmt. Bei den RLT-Anlagen konzentrierten sich die Energie-Ingenieure von Siemens auf gering investive Optimierungsmaßnahmen, insbesondere auf bedarfsorientierte Regelungsstrategien, die erhebliche Einsparungen an Wärme und Strom brachten.

Der Nutzen

Bei den Gebäuden der Akademie Deutscher Genossenschaften ADG auf Schloss Montabaur wurde im Rahmen eines Energiespar-Contracting-Vertrages die Leistung der Heizungsanlagen konsequent auf den bestimmungsgemäßen Betrieb reduziert, stufenlose, überdimensionierte Heizungsumwälzpumpen durch Hocheffizienz-Pumpen mit Drehzahlregelung ersetzt und anstatt veralteter Regler ein modernes Gebäudeautomationssystem installiert. Die umfassende Sanierung und Modernisierung spart dem Betreiber künftig rund 19 Prozent an Energiekosten ein. Zwei Gebäude erfüllen sogar die GreenBuilding-Kriterien der Europäischen Union (EU).