Reinhard Nieter Krankenhaus

Der Kunde

Das heute rund 600 Betten umfassende Krankenhaus in Wilhelmshaven war ein Beispiel dafür, wie durch Überdimensionierung, hohe Redundanzansprüche und nicht mehr zeitgemäße Regelungsstrategien der Energieverbrauch pro Bett unakzeptable Werte erreichen konnte.

Die Aufgabe

Die Wärmeversorgung von Krankenhäusern aus den 1960er und 1970er Jahren ist nach heutigen Maßstäben meist üppig dimensioniert und zusätzlich redundant aufgebaut. Solche Klinik-Bauten bieten allein durch eine Neuberechnung der Heizlast sowie eine Neudimensionierung der Redundanzen hohe Einsparpotenziale. Da viele Krankenhäuser Wäschereien ausgelagert, Sterilisationsverfahren umgestellt und Befeuchtungsfunktionen der RLT-Anlagen nur noch sparsam einsetzen, lohnt es sich in vielen Fällen, auch die Dampfversorgung zurückzubauen.

Die Lösung

Eine besondere Herausforderung für das Personal waren die Umbaumaßnahmen im laufenden Betrieb. Durch die stete Leistungsbereitschaft und den Willen, das neue Konzept und die innovative Technik voll zu unterstützen, konnten auch zeitkritische Termine eingehalten werden, beispielsweise die komplette Umstellung der Heizung mitten in der Heizperiode.

Der Nutzen

Im Rahmen des Energiespar-Contracting beim Reinhard-Nieter-Krankenhaus in Wilhelmshaven konnten durch eine umfangreiche Palette an Modernisierungsmaßnahmen die Energiekosten für Strom und Wärme um rund 75 Prozent reduziert werden. Die Gesamtwärmeleistung wurde von 16 auf  knapp 5 MW gesenkt. Aus der engen Zusammenarbeit von Building Technologies mit dem Technikpersonal ergeben sich auch in der Zukunft weitere Optionen der Betriebsoptimierung und damit die Möglichkeit, die Energiekosten weiter zu senken.