Kreiskliniken Altötting und Burghausen

Der Kunde

Energiesparcontracting gilt im Klinikbereich als eine bewährte Methode zur Finanzierung von Modernisierungsmaßnahmen bei Heizungs-, Lüftungs- und Klimaanlagen. Doch nicht jedes Krankenhaus bietet genügend Einsparpotenzial zur Refinanzierung. Bei den Kreiskliniken Altötting-Burghausen entschied sich der Klinikträger für ein Energiesparcontracting in Burghausen und in Altötting für die Finanzierung des neuen Gebäudemanagementsystems aus dem laufenden Etat. Die Maßnahmen sind so aufeinander abgestimmt, dass für beide Kliniken ein maximaler Nutzen erreicht wird.

Die Aufgabe

Kliniken sind Großverbraucher von Wärmeenergie, elektrischem Strom für Lüftungs- und Klimaanlagen sowie Wasser für Prozesse und Hygiene. Aufgrund von Verbrauchskennwerten je Bett und Jahr lässt sich heute im Rahmen eines Energiechecks schnell und relativ sicher abschätzen, wie hoch die Einsparpotenziale bei Wärmeenergie, Strom und Wasser sind. Schwieriger ist es, allgemein gültige Aussagen über Modernisierungsstrategie und Finanzierungsform zu treffen, wie das Beispiel der beiden oberbayerischen Kreiskliniken Altötting und Burghausen zeigt, die seit 2002 vom Landkreis Altötting gemeinsam bewirtschaftet werden.

Die Lösung

  • Umrüstung der Automationsstationen innerhalb von vier bis fünf Jahren

  • Migration des Gebäudeleitrechners

  • Einbau eines übergeordneten Gebäudemanagementsystems mit vier Desigo-Insight-Bedienplätzen im Endausbau, davon drei in der Kreisklinik Altötting, eine in der Kreisklinik Burghausen

  • Installation der Energiemanagementsoftware

Parallel zur Migration der MSR-/GATechnik werden folgende Maßnahmen zur Verbesserung des Gebäudebetriebs durchgeführt:

  • Aufschaltung von zwei vorhandenen Simatic-Steuerungen über OPC auf die Managementebene

  • Aufschaltung und Überwachung der IT-Systeme über Desigo

  • Einbau zusätzlicher Energiemengenzähler und Aufschaltung der Zähler über M-Bus auf Desigo

  • Aufschaltung und Überwachung aller Trenntransformatoren

Aufschaltung und Überwachung aller .Alle Maßnahmen werden bei laufendem Betrieb durchgeführt

Der Nutzen

Die anfängliche Skepsis gegenüber dem Finanzierungs- und Modernisierungsmodell Energiesparcontracting hat sich durch den schnellen Erfolg der eingeleiteten Maßnahmen sowie die professionelle Umsetzung unter erschwerten Rahmenbedingungen schnell in das Gegenteil verkehrt. Kaum jemand aus dem Kreis der Techniker hätte es zu Beginn der Modernisierung für möglich gehalten, dass sich der Energiesparerfolg so schnell einstellen wird. Durch den Know-how-Transfer schon in der Vorbereitungsphase wurden die Techniker der Kreisklinik Altötting zudem in die Lage versetzt, weitere Maßnahmen in eigener Regie durchzuführen. Maßgeblich für die gute Zusammenarbeit war aus Sicht aller Beteiligten die teamorientierte Vorgehensweise, die Einbindung ortskundiger Fachfirmen durch Siemens sowie die besondere Berücksichtigung der Budgetfrage bei der Migration der MSR-Technik in der Klinik Altötting. Viele aus der Zusammenarbeit entstandenen Energiesparideen wurden mittlerweile umgesetzt, oft ohne oder nur mit geringen zusätzlichen Investitionskosten.