NDR Neubau Rundfunk Hamburg

Der Kunde

Der NDR hat notwendige technische Erneuerungen seiner Hörfunk-Produktionsstätten im Hamburger Stadtteil Harvesterhude/Rotherbaum zum Anlass für eine generelle Weichenstellung genommen. Da die Altbausubstanz nicht mit vertretbarem Aufwand an die neue Sendetechnik angepasst werden konnte, musste neu gebaut werden.

Die Aufgabe

Mit dem Bau der neuen Hörfunkstudios stellte sich für die Abteilung Gebäudeplanung des NDR auch die Frage, welche Anforderungen ein künftiges technisches Gebäudemanagementsystem erfüllen sollte. Vorgabe bei der Entscheidungsfindung war, auf eine proprietär aufgebaute Gebäudeautomation zu verzichten und auf international übliche Kommunikationsstandards zu setzen. Die Abkehr von einer firmenspezifischen Lösung wird beim NDR mit der Forderung nach mehr Wettbewerb bei der Vergabe notwendiger Erweiterungen begründet

Die Lösung

Endgültig überzeugt wurden die Vertreter des Bauherrn auf der Light+Building 2002 in Frankfurt am Main durch die BACnet-/LON-Aktivitäten maßgeblicher MSR/GA-Hersteller. Bei der Ausschreibung der Gebäudeautomationssysteme für den Hörfunkneubau ließen sich Bauverantwortliche und Planer nicht nur vom Preis leiten, sondern auch von Kriterien wie Systemwartung, Service, Migration und Vor-Ort-Störungsdienst. Neben dem Anspruch des Bauherrn auf ein wirtschaftliches und zukunftssicheres GA-Konzept waren es diese "soft facts", die für eine BACnet-Lösung auf der Basis des offenen Gebäudeautomationssystems Desigo von Siemens Building Technologies sprachen.

Der Nutzen

Mit der Entscheidung für BACnet und LON innerhalb eines offenen Systems legte der NDR gleichzeitig den Grundstein für einen fabrikateunabhängigen Ausbau seines Gebäudemanagementsystems. Damit ist die Investition langfristig abgesichert, auch im Hinblick auf künftige Marktentwicklungen, die Migration des Desigo Systems und die Aufschaltung von Drittsystemen.