Leibniz-Institut für Polymerforschung in Dresden

Der Kunde

Das Leibniz-Institut für Polymerforschung Dresden e.V. (IPF) ist ein öffentlich gefördertes Institut in der Trägerschaft von Bund und Land. Das Forschungsspektrum reicht von der Synthese im Reagenzglas bis hin zu Entwicklungen unter industrienahen Bedingungen. Am IPF entwickelte neue Verbundwerkstoffe, die höchste Festigkeiten mit einem geringen Gewicht verbinden, haben ein großes Anwendungspotenzial in Bereichen wie Luftfahrt, Automobil- und Maschinenbau oder im Bauwesen.

Die Aufgabe

Im weiten Bereich der Polymerforschung spielen gesicherte Temperatur- und Feuchteverläufe der Laborlüftungen über den gesamten Versuchszyklus eine zunehmend wichtigere Rolle. Auch die Bilanzierung von Zu- und Abluft zum Schutz des Personals und der Proben vor Schadstoffen bzw. zur Vermeidung von Querkontamination gehört heute zum Standard. Von Beginn an setzte das Leibniz-Institut für Polymerforschung (IPF) für die gebäude- und labortechnischen Anlagen auf eine qualitativ hochwertige MSR-Technik auf der Basis des DDC-Automationssystems AS1000 von Staefa Control System, verzichtete aber zunächst auf ein übergeordnetes Leitsystem. Für das Personal bedeutete dies regelmäßige Kontrollgänge vor Ort, Änderungswünsche mussten jeweils über das Handbediengerät im Schaltschrank vorgenommen werden. Der Wunsch nach mehr Funktionalitäten durch ein neues Gebäudeautomationssystem unter Beibehaltung der vorhandenen MSR-Technik lag daher nahe.

Die Lösung

Die bislang autonom arbeitenden DDC-Controller AS1000 wurden auf das neue, übergeordnete Gebäudemanagementsystem Desigo geschaltet. Das neue Managementsystem entlastet die Betriebstechniker nicht nur von der bisher notwendigen Vor-Ort-Bedienung, sondern sorgt auch für mehr Transparenz bei den zahlreichen Laborlüftungen. Durch die Energiemanagement- und Controlling-Funktionen ADP/CC werden Prozessabläufe zuverlässig überprüft, Energie eingespart und Ist-Abweichungen frühzeitig erkannt.

Der Nutzen

Durch die nunmehr vorhandene Transparenz der Prozesse ist es für die Betriebstechniker erstmals möglich, Laborlüftungen auch unter energetischen Gesichtspunkten zu optimieren und die Arbeitsbedingungen für die Wissenschaftler ständig zu verbessern. Viele Zusammenhänge zwischen Laborwerten, Forschungsergebnissen und den RLT-Anlagen werden erst durch die Funktionen des Gebäudemanagementsystems transparent. Besondere Aufmerksamkeit gewinnt deshalb für die Betriebstechniker die Desigo Funktion "Trend-Viewer", das Mitschreiben von Temperatur- und Feuchtewerten über die gesamte Laufzeit eines Versuches.