Es gilt das gesprochene Wort

Sprachalarmierungstechnik im Kraftwerk Jänschwalde

Mittwoch, 6. Juli 2016

Mit 3.000 Megawatt Leistung ist das Kraftwerk Jänschwalde in Brandenburg das größte Braunkohlekraftwerk Deutschlands. Es erzeugt rund 22.000 Gigawattstunden Strom pro Jahr. Immer wieder wurde in Verbrennungs-High-Tech investiert – und auch die veraltete Alarmierungsanlage ist Vergangenheit. Der Neubau der Werkfeuerwehrwache war der Anlass, ein neues Sprachalarmierungssystem zu installieren. Anforderungen: eine sanfte, schrittweise Migration ohne Betriebsausfälle und die bestehende Infrastruktur berücksichtigen.

Siemens hatte sich bei der Migration des standortweiten einheitlichen Gefahrenmanagement-Systems Topsis und der Installation von Sigmasys- und Sinteso-Brandmeldesystemen bereits bewährt. Jetzt sollte eine Alarmierungsanlage eindeutige, gesprochene Verhaltensanweisungen geben, um gezielt Gefahrenbereiche zu evakuieren und dabei den bestmöglichen Fluchtweg akustisch auszuweisen.

Im Kraftwerk Jänschwalde wurde im laufenden Betrieb das vorhandene Alarmierungssystem Variodyn 3000 auf das neue Sprachalarmierungssystem DSM40 migriert.

Im laufenden Betrieb

Siemens stattete den Neubau der Feuerwache in den Jahren 2013/14 mit dem neuen Sprachalarmsystem DSM40 aus. Danach wurde Schritt für Schritt im laufenden Betrieb das vorhandene Alarmierungssystem Variodyn 3000 auf dem gesamten Kraftwerksgelände auf das neue System migriert. Neben der DSM40-Zentrale installierte Building Technologies 13 weitere DSM40-Zentralen für die Überführung der Altanlagen an neun weiteren Standorten auf dem Gelände. Insgesamt werden 75.600 Watt Verstärkerleistung gesteuert.

Mit DSM40 lassen sich stufenweise Evakuierungskonzepte umsetzen. Das entlastet Fluchtwege und Treppenhäuser, verhindert Panik und beschränkt die Evakuierung auf das notwendige Maß. Dafür verfügt das System über einen statischen und dynamischen Sprachspeicher, mit dem bis zu acht Texte gleichzeitig ausspielbar sind. Das Sprachalarmsystem ist hochflexibel, wichtige Parameter wie die Lautstärke lassen sich zum Beispiel separat einstellen. Die Anlage ist kompakt und benötigt nur einen Zentralenschrank. Dank der ausgezeichneten Tonqualität lässt sich die Anlage auch für andere Beschallungszwecke einsetzen.

Der Vorteil einer Sprachalarmierung liegt auf der Hand: Gesprochene, konkrete Verhaltensanweisungen sind viel eindeutiger und effektiver als jedes Tonsignal. Menschen reagieren darauf erheblich schneller und gezielter. Im Gegensatz zu einem Alarmton oder einer Sirene beruhigt diese Form der Information und Fluchtweglenkung die Gefährdeten und verhindert eher Panik.