Roms Rundumansicht rundum geschützt

Gasometer Pforzheim: Brandschutz und Alarmierung für Ausnahme-Panorama

Mittwoch, 6. Juli 2016

© ASISI, Foto Tom Schulze

So eine Leinwand wünscht sich (fast) jeder Künstler. In dem ehemaligen Gasometer von Pforzheim hat Yadegar Asisi das weltgrößte 360-Grad-Panorama geschaffen – 40 Meter Höhe und 40 Meter im Durchmesser misst das Ausstellungsgebäude. Mittendrin eine 15 Meter hohe Besucherplattform. Da Pforzheim einst als „Portus“ einen Bezug zum römischen Weltreich hatte, zeigt Asisi das Panorama „Rom 312“, eine Rundumansicht der prächtigen antiken Stadt. Dazu bringt eine Ausstellung dem Besucher das Leben zu der Zeit des Kaisers Konstantin nahe, der das Reich drei Jahrhunderte nach Christi Geburt regierte.

Erst eine aufwendige Generalsanierung erweckte das Industriedenkmal zu neuem Leben, das heute ein einzigartiges technophiles Ambiente bietet, ein gut geschütztes. Denn die Brandmelde- und die Sprachalarmierungsanlage stammen von Siemens. „Zur Umsetzung standen lediglich sechs Wochen zur Verfügung“, erinnert sich Peter Axtmann von Siemens in Karlsruhe, der die Brandmeldelösung betreute. „Die komplette Projektierung und Planung mussten in diesem Zeitraum erstellt werden“, ergänzt sein Kollege Jürgen Giessler, der sich bei Siemens um die Sprachalarmierung kümmert.

Gut getarnte Feldgeräte

Die Eigenheit des alten Gaskessels habe von den Beteiligten einiges abverlangt, erinnern sich die beiden. Die Projektierung von BMA-Detektion und Lautsprechern hatte schließlich mit Standardlösungen nichts gemein. Axtmann: „An den Wänden mit der 360-Grad-Leinwand ließen sich keine Feldgeräte befestigen. Sie wurden auf und an der freistehenden Besucherplattform, hinter der Leinwand und unter dem Dach installiert.“ Zu der Brandmeldeanlage FC2040 mit FS20-Technologie gehören 110 Rauchmelder, 15 Handfeuermelder sowie 6 Flammenmelder – und natürlich die Feuerwehraufschaltung.

Weil die Präsentation auch Tag- und Nachtzeiten simuliert, mussten die Feldgeräte farblich besonders gestaltet werden, damit die Technik für das Besucherauge unsichtbar bleibt. Giessler: „Sprachverständlichkeit und Schallpegel der Sprachalarmierungsanlage herzustellen, glich einer Meisterleistung, schließlich fehlten Erfahrungswerte für eine derartige Location.“ Aber auch diese Aufgabe wurde erfolgreich gestemmt. Neben einer DSM 40-Zentrale installierte Siemens 72 Soundprojektoren, 15 Aufbaulautsprecher, 12 Line-Array-Lautsprecher, eine Feuerwehrsprechstelle und Medientechnik. So ist Roms Rundumansicht rundum abgesichert.

An der 15 Meter hohen Plattform inmitten des Gasometers sind – gut getarnt ‒ Melder und Lautsprecher installiert. © ASISI, Foto Tom Schulze